Archive | Dezember, 2014

Rote Karte für die Schulpolitik

Posted on 27 Dezember 2014 by Dr. Volker Steude

Menschen sind verärgert. Sie nehmen wahr, dass die Politik sich nicht für ihre Bedürfnisse interessiert. Beispiel Schule: An vielen Bochumer und Wattenscheider Schulen ist der Frust besonders groß. Die Gründe dafür sind vielfältig:

Zustände an den Schulen frustrieren Eltern

Aufgrund Raummangels sind teilweise die Klassen zu groß, die Ausstattung ist fast überall schlecht, viele Schulgebäude befinden sich nicht halbwegs in einem zeitgemäßen Zustand, es mangelt an Lehrern, die Schulhöfe lassen sich häufig mit dem Ausdruck „öde Asphaltwüste“ zutreffend beschreiben, wochenlang entfällt das Schulschwimmen wegen maroder Bäder.

2014_Schule_Bessemerstr_0915_001

Auch in den Schulen läuft es häufig nicht so rund, wie es sollte. Wie überall gibt es in den Klassen Kinder, die den Unterricht beständig stören und sich nicht in die Klassengemeinschaft einfügen. Häufig sind die Lehrer machtlos. Sie haben keinen Einfluss auf die Eltern. Diese interessieren sich manchmal nicht, teilweise fehlen Ihnen vielleicht auch die Möglichkeiten auf ihre Kinder in gewünschter Weise Einfluss zu nehmen. Den Schulen fehlt es häufig an materieller wie personeller Ausstattung, um die Probleme in den Griff zu bekommen. So erleben Eltern heute, wie Kinder, weil sie sich nicht in die Klassen integrieren lassen, pro forma ohne sitzen zu bleiben durch die Schulzeit geschleust werden, damit sie nicht zu viel Ärger machen. Bereits am Ende der Grundschule ist bei nicht wenigen Kindern das Bildungsdefizit so groß, dass die Lehrer ihnen kaum eine Chance geben, dass sie jemals am Arbeitsmarkt teilhaben und dort ihr Einkommen selbst verdienen. Continue Reading

Comments (0)

Opel und Bochum – Geschichte einer Berg- und Talfahrt

Posted on 13 Dezember 2014 by Dr. Volker Steude

Die Ära Opel wurde in diesen Tagen beendet. Damit wurde ein Schlusspunkt unter einen jahrelangen Niedergang gesetzt. Leider war der Abgang von Opel unrühmlich, man hätte vom Unternehmen mehr Souveränität und Fingerspitzengefühl erwarten können.

opelwerkIIn vielen Nachbetrachtungen zu Opel wird behauptet, Opel wäre Bochum gewesen und Bochum Opel. Das aber wiederum stimmt so nicht. Opel war nie ein Bochumer Unternehmen. Bochum war ein Produktionsstandort, in dem ein Unternehmen aus Rüsselsheim, das zu einem Weltkonzern aus Detroit gehört, Autos fertigen ließ.

Trotzdem weist die Entwicklung von Opel viele Parallelen zu der Entwicklung der Stadt auf. Der Beginn der Produktion von Opel bedeutet für Bochum einen Aufschwung. Der Niedergang von Opel wiederum vollzog sich fast zeitgleich mit dem finanziellen Niedergang der Stadt. Continue Reading

Comments (0)

Kosten außer Kontrolle – Neues Gymnasium und Hans-Böckler-Realschule werden 8,8 Mio. teurer

Posted on 09 Dezember 2014 by Dr. Volker Steude

Und wieder werden Bauprojekte der Stadt in der Endabrechnung Millionen teurer (Verwaltungsvorlage 20142247) als geplant. Diesmal sind es das Neue Gymnasium und die Hans-Böckler-Realschule.

nbo

Das Neue Gymnasium, bis zur Verschiebung der Eröffnung von Schul- und Kulturdezernent Townsend immer wieder als Musterbeispiel genannt, für Projekte der Stadt, die im Kostenrahmen bleiben, wird statt 31,6 Mio. jetzt über 36 Mio. kosten. Das ist eine Kostensteigerung von über 12% (+4 Mio. Euro). Schlimm für die Stadtkasse, peinlich für den Dezernenten. Continue Reading

Comments (0)

Brötchen, Bälle und Probleme – Keine Lösung ohne Bürgerbeteiligung

Posted on 06 Dezember 2014 by Dr. Volker Steude

Die Großbäckerei Bereket in Wattenscheid will ihren Betrieb erweitern. Erstmal eine gute Nachricht für Wattenscheid und Bochum, da so der Standort und Arbeitsplätze gesichert werden können. Dafür braucht der Bäcker, der u.a. für Aldi backt, allerdings Teile des städtischen Rasensportplatzes, der von SW Wattenscheid 08 genutzt wird. Der Platz müsste fast zur Hälfte an Bereket abgegeben werden. Im Gegenzug soll 08 einen Kunstrasenplatz bekommen.

KunstrasenplatzSoweit klingt das ganz gut. Allerdings wurden bisher nicht alle Betroffenen bei diesem Ausgleich berücksichtigt. Diejenigen, die in der Nachbarschaft von Bereket und SW 08 wohnen, wurden von dem Vorhaben überrascht. Mit Bereket und SW Wattenscheid 08 wurde im Vorfeld ausführlich geredet, mit den Anwohnern hingegen nicht. Daher haben diese jetzt den Eindruck, dass sie bei den laufenden Planungen übergangen werden sollten. Continue Reading

Comments (0)

Advertise Here

Photos from our Flickr stream

See all photos

Advertise Here

Facebook

BÄH-Bürger bei Facebook ........................................